Was sind Gallengänge?

Als Gallenwege werden die kanalikulären anatomischen Strukturen bezeichnet, welche die in der Leber synthetisierte Galle in den Zwölfingerdarm (Duodenum) befördern. Die Gallenblase gehört im weiteren Sinn ebenfalls zu den Gallenwegen.

Was ist ein Gallengang?

Als Gallengang (lateinisch Ductus biliferus) oder Gallenweg werden Galle transportierende Wege bezeichnet. Es gibt intrahepatische (in der Leber gelegene, von griechisch hepar „Leber“) und extrahepatische (außerhalb der Leber gelegene) Gallengänge.

Was macht der Gallengang?

Nehmen wir fettreiche Nahrung zu uns, zieht sich die Gallenblase zusammen und gibt über den Gallengang Galle ab, die dem Nahrungsbrei im Zwölffingerdarm zugemischt wird. Die Gallenflüssigkeit besteht hauptsächlich aus Wasser; daneben enthält sie Gallensalze, Cholesterin, bestimmte Fette (Lecithin) und Farbstoffe.

Wie viele Gallengänge hat der Mensch?

Gallenblase, Gallenwege

Die Leber ist von vielen kleinen Gallengängen durchzogen, die sich letztlich verbinden und in zwei Gallengänge – rechter Ductus hepaticus und linker Ductus hepaticus – münden.

Was passiert wenn die Gallengänge verstopft sind?

Wenn Gallensteine den Gallengang verstopfen, kann dies neben der Gelbsucht und den Schmerzen auch Juckreiz und weitere Komplikationen auslösen, wie eine eitrige Entzündung der Gallengänge oder eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse verursachen.

Kann man Gallengänge entfernen?

Hinter einem chirurgischen Eingriff an Gallenblase und Gallenwegen steckt meist ein Gallensteinleiden. Die Entfernung der Gallenblase ist eine der am häufigsten durchgeführten Operationen im Bauchraum. Es kommen aber auch Polypen oder seltene bösartige Tumoren von Gallenblase oder Gallengängen vor.

Was kann man bei einem Gallenstau tun?

Vor allem bei der extrahepatischen Cholestase muss der Arzt diese Abflussbehinderung operativ behandeln. Um die Symptome zu lindern, verschreiben Ärzte oft zusätzlich noch medikamentöse und heilpflanzliche Mittel. Speziell gegen den quälenden Juckreiz verschreibt der Mediziner oft Salben mit Harnstoff.

Warum verengt sich ein Gallengang?

Mögliche Ursachen sind vielfältig und können gutartiger (z.B. chronisch entzündliche und autoimmune Veränderungen, narbige Verwachsungen oder gutartige Tumore) oder bösartiger Natur (z.B. Gallengangskrebs oder Bauchspeicheldrüsenkrebs) sein.

Ist Gallenstau gefährlich?

Mögliche Komplikationen durch Gallensteine sind Entzündungen der Gallenblase, des Gallengangs oder der Bauchspeicheldrüse. Selten kann es auch zu einem Darmverschluss kommen. Sehr große Steine können das Risiko für Gallenblasenkrebs und Gallengangskrebs erhöhen.

Wie macht sich ein Gallenstau bemerkbar?

Die Galle wird in der Leber gebildet, in der Gallenblase gesammelt und über den Gallengang in den Zwölffingerdarm abgeleitet. Ist dieser Ablauf gestört, spricht man von einem Gallenstau oder auch von einer Cholestase. Typisches Zeichen dafür ist die Gelbfärbung von Augen und Haut, die sogenannte Gelbsucht (Ikterus).

Was für Beschwerden macht die Galle?

Gallenbeschwerden zeigen sich häufig durch diffuse Oberbauchbeschwerden mit Völlegefühl, leichter Übelkeit, Aufstoßen und Meteorismus, selten auch Durchfall und Erbrechen. Patienten berichten von einem Druckgefühl oder Ziehen insbesondere nach Genuss von Kaffee, fettem Essen oder Alkohol.

Welche Blutwerte bei Gallenstau?

Liegt eine Gallenblasenentzündung vor, ist nicht nur die Zahl der weißen Blutkörperchen erhöht, auch der CRP-Wert (C-reaktives Protein) steigt an. Der CRP-Wert zeigt Entzündungen im Körper an. Des Weiteren kann es zu einer Erhöhung der Leberwerte kommen.

Welche Blutwerte sind bei Gallenproblemen erhöht?

Bei der typischen Gallenkolik finden sich zumeist normale Blutwerte. Erst bei Auftreten einer Komplikation wie einer Entzündung der Gallenblase (Cholezystitis) zeigen sich erhöhte Entzündungswerte (Leukozyten, CRP). Durch einen Rückstau der Gallenflüssigkeit erhöht sich die Bilirubin-Konzentration im Blut.

Welche Laborwerte bei Schwangerschaftscholestase?

Im Labor finden sich meist erhöhte Gallensäuren (Blutentnahme nüchtern) und/ oder eine Erhöhung der Lebertransaminasen (meist <250U/l, falls >250U/l DD virale Hepatitis), welche den hepatozellulären Zellschaden durch die Cholestase widerspiegelt.

Welcher Leberwert ist kritisch?

Welche Leberwerte sind gefährlich?

Laborwert Männer Frauen
AST (GOT) 10 bis 50 U/l 10 bis 35 U/l
ALT (GPT) 10 bis 50 U/l 10 bis 35 U/l
Glutamatdehydrogenase (GLDH) bis 7,0 U/l bis 5,0 U/l

Wann ist der Leberwert zu hoch?

Werte unter 20 kommen vor allem bei einer biliären Zirrhose oder bei Lebermetastasen vor. Liegt der Schmidt-Quotient zwischen 20 und 50, ist der Grund häufig ein akuter Schub der chronischen Hepatitis, liegt er über 50 ist eine akute Virushepatitis oder Alkoholhepatitis wahrscheinlich.

Welcher Leberwert ist der wichtigste?

GPT (Glutamat-Pyruvat-Transaminase = Alanin-Aminotransferase, ALT oder ALAT) ist ein in der Leber gebildetes Enzym. Es gilt als wichtigster Leberwert, der Aufschluss über die Leberfunktion geben kann. So weist ein Anstieg von GPT (ALT) darauf hin, dass die Leber geschädigt ist.

Welche Leberwerte sind gefährlich GPT?

Liegt der Wert um 0,7, ist von einer akuten und meist auch kurzfristigen Entzündung auszugehen. Steigt dieser Wert jedoch über 1,0 weist das auf eine stärkere und oftmals auch chronische Lebererkrankung hin, die das Organ schon sehr schwer geschädigt und verändert hat.

Was bedeutet es wenn der GPT Wert zu hoch?

Wann ist der GPTWert erhöht? Wenn laut Blutuntersuchung das Enzym Glutamat-Pyruvat-Transaminase (GPT) erhöht ist, steckt meist eine Leberzellzerstörung dahinter: Das Enzym kommt in hoher Konzentration in den Leberzellen vor und wird bei einer Zellschädigung ins Blut freigesetzt.

Welche Blutwerte sind bei Lebermetastasen erhöht?

Schon ein mäßig erhöhter Anstieg des GGT-Wertes kann auf Tumore und gebildete Metastasen in der Leber hinweisen. Auch Leberschäden, die durch chronischen Alkoholismus zu einer Leberzirrhose geführt haben, lassen den Wert bis etwa 300 U/l ansteigen.

Was tun bei erhöhten GPT werten?

Lebensmittel, die die Leberwerte senken

  1. Wasser und Kräutertee (mindestens 2 Liter pro Tag) …
  2. Kaffee. …
  3. Dunkle Schokolade (0,55 Gramm pro kg/Körpergewicht) …
  4. Endiviensalat, Rosenkohl und andere Bittergemüse. …
  5. Fettarme Fisch- (Rotbarsch, Scholle, Schellfisch) und Fleischsorten (Huhn, magerer Schinken)

Was sollte man bei erhöhten Leberwerten nicht essen?

Meiden Sie fettes und zuckerhaltiges Essen sowie industriell gefertigte Lebensmittel. Letztere enthalten häufig neben schlechtem Fett Zucker und viel Salz. Reduzieren Sie die Fettaufnahme: Nehmen Sie nicht mehr als 1 bis 2 Esslöffel Öl und Butter pro Tag zu sich und bevorzugen Sie pflanzliches Fett. Essen Sie langsam.

Was kann man tun wenn die Leberwerte zu hoch sind?

Hierzu gehören: Verzicht auf Alkohol, ausgewogene Ernährung, Bewegung, wenn nötig Abnehmen und eine gute Blutzuckereinstellung. Manchmal helfen bei Entzündungen der Leber Medikamente. Gegen einige Viren gibt es Impfungen.