Was ist der Unterschied zwischen dem Weber- und dem Rinne-Test?


Wann ist Rinne positiv?

Der normal hörende Patient hört den Ton wieder, sobald die Stimmgabel vor das Ohr gehalten wird und ist somit „Rinnepositiv„. Wenn der Patient den Ton nicht mehr hört, wenn die Stimmgabel vor das Ohr gehalten wird, ist er „Rinne-negativ“.

Warum Rinne positiv bei Schallempfindungsstörung?

Der Patient teilt mit, wenn er den Ton nicht mehr hört. Dann wird die immer noch schwingende Stimmgabel vor das Ohr gehalten. Normalerweise kann der Patient den Ton wieder hören, da die Luftleitung besser funktioniert als die Knochenleitung und auch leisere Töne noch überträgt. Dies wird als Rinne positiv bezeichnet.

Wie funktioniert der Weber Test?

Dazu wird eine schwingende Stimmgabel an verschiedenen Stellen des Kopfes aufgesetzt. Der so genannte Weber-Versuch dient dabei dazu, die Knochenleitung beider Ohren zu überprüfen, wobei beide Ohren miteinander verglichen werden. Hört der Patient die Töne auf beiden Ohren gleich laut, ist alles in Ordnung.

Was ist eine Schallempfindungsstörung?

Störungen im Bereich Innenohr, Hörnerven und der Verarbeitung der akustischen Signale im Gehirn nennt man Schallempfindungsstörungen. Oft sind es zuerst die hohen Frequenzen, die nicht mehr angemessen verarbeitet werden können. Konsonanten wie z.B. f, r, s, sch werden nur zum Teil oder nicht mehr gehört.

Was ist die Rinne?

Rin·ne, Plural: Rin·nen. Bedeutungen: [1] schmale, längliche Vertiefung, durch die Wasser fließen kann. [2] Kurzform für die Fahrrinne.

Wie entsteht eine Schallempfindungsstörung?

Schallempfindungsschwerhörigkeit (Synonym: Schallempfindungsstörung) ist die am meisten verbreitete Form der Schwerhörigkeit (> 90 %). Ursachen sind Defekte im Innenohr (Hörschnecke), im zum Gehirn führenden Hörnerv, oder auf der Hörbahn im Gehirn.

Was ist ein Tinnitus Aurium?

Objektiver Tinnitus aurium bezeichnet Ohrgeräusche, die nicht nur vom Patienten selbst, sondern auch von Ärzten wahrgenommen werden können. Dabei handelt es sich um Geräusche, die der Körper selbst aussendet (z.B. muskelbedingte Geräusche). Mögliche Ursachen für einen objektiven Tinnitus aurium sind: Atemgeräusche.