Warum ist Elefantenzahnpasta wichtig?


Wieso heißt die Elefantenzahnpasta so?

Trotzdem ist es ein sehr schönes Experiment, das unter dem Namen Elefantenzahnpasta bekannt ist. Seinen Namen hat das Experiment davon, dass ein sehr voluminöser Schaum entsteht, der an überdimensionierte Zahnpasta erinnert.

Was braucht man um Elefantenzahnpasta zu machen?

Experiment Elefantenzahnpasta #4

  1. Erlenmeyerkolben oder Plastik-Flasche (½ Liter)
  2. 2 dl Spülmittel.
  3. 3 dl Wasserstoffperoxid max.6% (Apotheke)
  4. 2 EL Trockenhefe (ca. 12 Gramm)
  5. Lebensmittelfarbe.
  6. 3 dl warmes Wasser.
  7. Unterlage, z.B. ein Tablett oder Wachstuch.
  8. Trichter und Teelöffel.

Ist Elefantenzahnpasta gefährlich?

Gesundheitsschädlich bei Verschlucken, Hautkontakt und Einatmen. Verursacht schwere Augenreizung. Kann die Atemwege reizen. Schädigt die Schilddrüse bei längerer oder wiederholter Exposition.

Wie stelle ich Elefantenzahnpasta her?

Trockenhefe in einem Glas mit einigen Teelöffeln warmem Wasser anrühren, Klumpen dabei entfernen. Wasserstoffperoxid von einer erwachsenen Person mit einem Trichter in die PET-Flasche füllen lassen. Lebensmittelfarbe und Spülmittel dazugeben und anschliessend etwas schwenken.

Welches Gas entsteht bei Elefantenzahnpasta?

Zusammenfassung. Die “Elefantenzahnpasta” besteht also aus Schaum aus Seife und Sauerstoff, der durch “Überfütterung” der Oxidationsschutz-Enzyme von Hefezellen mit Wasserstoffperoxid entsteht.

Was braucht man für eine Schaumexplosion?

Eine Mischung aus 625 Litern 35-prozentigem Wasserstoffperoxid, Hefe, Seife, warmem Wasser, Lebensmittelfarbe und Kaliumiodid sorgte für die spektakuläre Schaumexplosion auf der heimischen Terrasse des Influencers.

Wo gibt es Wasserstoffperoxid zu kaufen?

Wasserstoffperoxid ist in einer Konzentration bis zu 12 Prozent in Apotheken und Drogerien sowie im Internet frei verkäuflich. Zum Reinigen und Desinfizieren reicht allerdings eine dreiprozentige Lösung vollkommen aus.

Was enthält Wasserstoffperoxid?

Wasserstoffperoxid (H2O2) ist eine flüssige Verbindung aus Wasserstoff und Sauerstoff. Wasserstoffperoxid lässt sich künstlich herstellen – aber nicht nur: In der Natur findet sich diese Verbindung im Regenwasser und Schnee, denn es wird in der Luft aus atmosphärischem Ozon gebildet.

Warum reagiert Hefe mit Wasserstoffperoxid?

Die Hefe enthält ein Enzym, das den überschüssigen Sauerstoff aus dem Wasserstoffperoxid herausholt. Dabei entsteht elementarer Sauerstoff – die Bläschen die entstehen, wenn ihr die Hefe zum Wasserstoffperoxid hinzugebt. Die Mischung schäumt nach einer Weile deutlich auf.